Marion Bergmann:
„Die Rose von Jericho”

Gedichte

Langgedicht mit einem Prolog,

7 Kapiteln und einem Epilog

Es beginnt mit einem Schweigen,
das nicht tot ist,
sondern voller Möglichkeiten.
Ein Unerhörtes will Wort werden -
ja, es geschieht,
und das Wort bemächtigt sich des Menschen.

Es führt ihn auf eine innere Reise,
die zunächst zur Wüstenerfahrung wird.
Hier hält ihn nur noch das Wort am Leben:
Das Logos-Wort.
Die Mensch-Werdung geschieht im
Ich-Bin.
Es kommt die Zeit,
da die Steine zu blühen beginnen,
eine Zeit des Friedens,
ein Tanz des Herzens.